Visiona 2 - Imm Cologne. Interior Design von Verner Panton für die Bayer AG, 1970.

Visiona 2, 1970

Visiona 2 war eine Ausstellung der Textilsparte des Chemiekonzerns Bayer, die im Rahmen der Kölner Möbelmesse von dem dänischen Designer Verner Panton auf einem Rheindampfer gestaltet wurde. Zur Kölner Möbelmesse 1970 beauftragte Bayer den Architekten und Designer Verner Panton mit von Bayer entwickelten Fasern, ein Fahrgastschiff einzurichten, welches am Anleger unweit der Messe Köln zum Zeitpunkt der Kölner Möbelmesse vor Anker lag. Bis heute ist diese Ausstellung als Visiona 2 bekannt, eine in Farben und Formen schwelgende, ganzheitliche Wohninszenierung im expressiven Einrichtungsstil der 1960er und 1970er Jahre. Heute noch sind einige der damals eingesetzten Möbel, Leuchten, Teppiche im Verner Panton Universum von TAGWERC erhältlich.

Bodenlos und bunt

„Barbarella“ im Kino und die Mondlandung in den Fernsehnachrichten. Es gab einmal eine Zeit, da lag die Zukunft so nah, dass man sich geradezu in sie hineinkuscheln konnte. Wohnlandschaft hieß das Zauberwort, das in den Swinging Sixties und Seventies des 20. Jahrhunderts eine von allen Konventionen befreite, sinnenfrohe Lebensform versprach. Polyurethan, Polyester, Polypropylen hießen die Alleskönner aus der Chemielabor, die dem technologischen Fortschritt wie dem ökonomischen Aufschwung und dem gesellschaftlichen Wandel eine völlig neue Designperspektive verliehen: bodenlos und bunt.

Space Age Stil

Man bräuchte Seiten, um auch nur stichwortartig zu rekapitulieren, was sich im Jahrzehnt der „Kinder von Karl Marx und Coca Cola“ zwischen Pariser Mai und Mondlandung, zwischen Carnaby Street und Woodstock alles zugetragen, um nicht zu sagen: überstürzt hat. Mit unbändiger kreativer Energie wurde Alltagskultur zum alternativen und avantgardistischen Leitmedium hochgepusht. So zog, dank unbändiger Technologie-Euphorie, eine kleine Portion Design Utopia sogar in jedermanns Wohnung ein: als sputnikinspirierte, kugelrunde Radios, Wecker, Leuchten; oder als Sessel und Sofas, die sich mit ihrer Sitzhöhe dem studentischen Matratzenlager näherten und die bürgerliche Sitz Façon mit lässigem Lümmeln unterliefen.

Werbeplattform Visiona

Ihren spektakulären Höhepunkt erreichte die Design Ära in den Visiona Ausstellungen, mit denen die Bayer AG Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger Furore machte. Ursprünglich hatte der Chemie Gigant das Rheinschiff „Loreley“ nur gechartert, um gleich neben der Kölner Möbelmesse mit einer Heimtextil Ausstellung Werbung für seine bi-elastische Kunstfaser Dralon zu machen. Doch nachdem der Däne Verner Panton (1926 – 1998) für das Jahr 1968 mit dem Ausstellungsarrangement beauftragt worden war, änderte sich die Perspektive auf einen Schlag: mit dem Engagement von futuristischen Wohninszenierungen, die ihrem Titel ‚Visiona‘ alle Ehre machten.

Phantastische Wohnlandschaft

Vor allem die Visiona 2, 1970 von Panton gestaltet, ist zum unkonventionellen Einrichtungssymbol jener Jahre avanciert. Das einschlägig bekannte Foto mit einer Wohnlandschaft aus warmen und kalten Tönen gleicht einer Wohnhöhle, voll weicher, organisch geformter Ausbuchtungen und Vorsprünge aus Boden, Wand und Decke. Grenzen verschwimmen und das Interieur gleicht einem halluzinogenem Exzess, einer Wohnhöhle gleich, bei der das Sitzen zu einem Experiment mutiert. Phantasy Landscape, eine phantastische Wohnlandschaft die Boden, Decke und Wände, an sich klassische Elemente des Raumes, gänzlich auflöst.

Revisiting the Future

In einem Interview mit dem form-Chefredakteur Gerrit Terstiege schob Marianne Panton, die Witwe des Designers, jede Rauschmittel Vermutung als Unsinn beiseite. Ihr Mann habe einfach alle Sinne ansprechen wollen. Küche und Bad schienen Panton nicht so sehr am Herzen zu liegen, denn diese Räume fanden bei der Visiona 2 wie auch bei späteren Entwürfen Pantons keine Beachtung. Wie so oft in der Design Geschichte, hat auch von der Visona 2 Ausstellung kein Original Relikt bis in die Neuzeit überlebt – zumindest nicht bei der Witwe, die sich um den Nachlass kümmert. So musste für die Ausstellung ‚Visiona 2 – Revisiting the Future‘ vom 7. Februar bis zum 1. Juni 2014 in der vitra Design Museum Gallery in Weil am Rhein nachgebildet werden, auch Phantasy Landscape.

Vierdimensionale Lounge Explosion

Die Pop Art-Installation ist sicherlich eines der ausgefallensten Relike zeitgenössischen Designs der 1960er und 1970er Jahre. Einmal abgetaucht in den mutig abgemischten Farbrausch aus warmen und kalten Tönen, fällt manch‘ einem der Abschied dann doch reichlich schwer. Daher bietet der Verner Panton Spezialist TAGWERC allen Visona 2- und Phantasy Landscape Infizierten eine abgespeckte Version für die eigenen vier Wände an: den Living Tower. Die wohnzimmerkompatible Version des Visiona 2 Klassikers liefert immerhin vier Sitzpositionen und lässt sich auf Wunsch beliebig erweitern. Also: Schuhe aus, Augen und Ohren auf und nichts wie rein in Verner Pantons vierdimensionale Lounge Explosion Visiona 2.

Erleben Sie das Projekt Visiona 2 von Bayer und Verner Panton.

Design Objekte im ‚Visiona 2‘ Stil im TAGWERC Design STORE.

Vitra - Amoebe Sessel

Vitra - Amoebe Highback Sessel

Verpan - Ball Pendelleuchte

&Tradition - Flowerpot VP1 Pendelleuchte

Verpan - VP GLOBE Pendelleuchte

Vitra - Living Tower Wohnskulptur

Verpan - Panto Pop Stuhl

Verpan - Spiral silberPendelleuchten

Verpan - Spiral gold Pendelleuchten

Verpan - Spiral multicolor Pendelleuchten

Verpan - Mirror Sculptures Spiegel Objekt

&Tradition - Topan VP6 Pendelleuchten

  • Projekt
  • Bauherr
  • Realisierung in
  • Innenarchitektur